Bildergalerie

Der Pfingstfrühschoppen im Friedberger Burghof, findet wie immer, mit oder ohne Weinfest, am Pfingstsonntag, ab 10 Uhr mit dem Chargenaufmarsch, dem >Offiziellen Teil mit Festakt<, dem Frühschoppen und gegen 12 Uhr dem Chargenausmarsch statt.

2019
Das Wetter spielte wie meistens mit. Kühler als üblich, aber trocken. Der Friedberger Biurghof war wieder gut gefüllt als die Chargen der fünf Friedberger aktiven Korporationen und 2 Gastkorporationen durch das Burgtor von der Kaiserstraße kommend hinter der Blaskapelle einmarschierten und sich zum Festakt mit Begrüßung am Andreasbrunnen aufstellten. AFCC-AHx Mauer und der AFCC-Aktiven-x begrüßten die rund 300 Korporierten und Friedberger Bürger. Nach der Nationalhymne und dem Ausmarsch zum Foto war der Frühschoppen eröffnet. Wie sonst üblich war kein/e Vertreter/In der Stadt Friedberg erschienen und auch von der  THM kam kein Offizieller. Zwei Stunden später marschierten die Chargen mit der Blaskapelle ab und der Frühschoppen war beendet.

 

2018

Bei sonnigem warmen Wetter fanden sich wieder rd. 300 bis 400 Teilnehmer zum Pfingstfrühschoppen in der Friedberger Burg auf dem Platz mit dem St. Georgsbrunnen  ein. Die Chargen der 4 aktiven Friedberger Korporationen und drei Gastkorporationen starteten um 10 Uhr am Elvisplatz und zogen wie seit Jahrzehnten mit einer Blaskapelle über die Kaiserstraße zur Burg. Diese stand wieder ohne Weinfest zur Verfügung.  Die Chargierten nahmen Aufstellung zum Begrüßungsfestakt um den St. Georgsbrunnen. „Oh` alte Burschen Herrlichkeit“  erschallte und AFCC-Aktiven-x Jan-Hendrik Lange (Ascania) begrüßte und eröffnete. AFCC-AHXX Artur Wolik (Ascania)  begrüße vor allem die teils von weither  angereisten „Altherren“ und „Hohen Damen“  und auch die zahlreichen Friedberger. Viele von ihnen hatten Zimmer an Studierende vermietet und halten die lange Freundschaft aufrecht.
Seitens der Stadt Feriedberg grüßte die stv. Stadtverordneten-Vorsteherin Frau Silvia Elm-Gelsebach. Ihre Themen waren: „Studentisches Wohnen, Erweiterung der THM auf dem Kasernengelände, Gründerzentrum für Start-ups, Technologie- und Anwenderzentrum Die derzeitigen Bau- und Erweiterungspläne der THM haben ein Volumen von 5 bis 10 Millionen Euro. Die Finanzierung basiert auf 50 Prozent THM-Eigenmitteln und 50 Prozent Fördergeldern von Land und EU. Die THM hofft auch auf mögliche Investoren aus der regionalen Wirtschaft, um das zukunftsweisende Erweitungsprojekt stemmen zu können“. „Als drittgrößte Technische Hochschule für angewandte Wissenschaften in Deutschland, nach 1. München und 2. Köln, hat die THM Gießen/Friedberg derzeit 18.000 Studierende, davon 6.000 am Standort Friedberg in fünf Fachbereichen mit ca. 300 Mitarbeitern.“ schloß Elm-Gelsebach
. Für den AFCC ein wertvoller Beitrag, da Vertreter der THM fehlten. Auch übergab sie eine Getränkespende für die Chargierten.
Weitere Grußworte kamen von Rebecca Späh von der ADV Philia, die kürzlich als fünfter aktiver Bund im AFCC aufgenommen wurde. Der Festakt schloß mit der Nationalhymne und Ausmarsch zum traditionellen Treppenfoto. Zum Schluß marschierten die Chargierten mit der Kapelle voran ab.

2017
Künftig mehr Platz beim Weinfest

2016
Das Wetter war die Überraschung

(du). Laut Wetterbericht und auch bei der Eröffnung des Weinfestes auf dem Friedberger Burghof strömender Regen und am nächsten Tag, dem Pfingstsonntag zwar etwas kälter, aber trocken und Sonnenschein. Die Chargen in Vollwichs und die feierliche Eröffnung brauchte nicht in die Burgkirche auszuweichen. Begrüßung und Eröffnung durch den Aktiven-x, Ansprache durch den AFCC-AHx Heinz Ludger (Alemannia). Vorweg der Musikzug Nieder-Wöllstadt der auch den Cantus „Oh alte Burschen Herrlichkeit“ und die Nationalhymne zum Abschluß des akademischen Festaktes spielte. Nach dem traditionellen Foto auf der Treppe des Finanzamtes startete der Frühschoppen mit vielen Begegnungen und Gesprächen. Dabei fehlte es nicht an Erinnerungen an die aktiven Zeiten der älteren Korporierten, die wieder zahlreich im Burghof versammelt waren. Fotos Streichan und Wolik.

Pfingsten 2015 Der Weinfest-Frühschoppen

(du). Der tradionelle Pfingstfrühschoppen, der sich aus dem Korporationswesen in den 1950 er Jahre in Friedberg entwickelt hat, fand erstmals zusammen mit einem Weinfest (3 Tage) in der Friedberger Burg statt. Der Chargen-Aufmarsch über die Kaiserstraße zur Burg eröffnete den Event. „Oh alte Burschenherrlichkeit“ erschallte dann über den Burgplatz am
St. Georgs-Brunnen. AFCC-Akt.-x Marius Weiss (Cimbria & Rhenia) begrüßte die zahlreich Erschienenen aus 10 Verbindungen und wieder viele Bürger der Stadt. Er erinnerte an Pfingsten = 50 (Tage nach Ostern). AFCC-AHx Ludger Heinz (Alemannia) begrüßte und nannte die angetretenen Bünde, darunter 2 Gastkorporationen und den Damenbund Philia.
Auch richtete er Grüße vom THM-Präsidenten Prof. Dr. Günther Grabatin aus..Achim Güssgen-Ackra, Stv. Stadtverordneten-Vorsteher brachte die Grüße der Kreisstadt Friedberg und eine Bierspende „zum Weinfest“. Der Festakt an der Zufahrt zum Platz vor dem Finanzamt fand seinen Abschluß mit der Nationalhymne. Unter den Klängen des Musikzuges Niederwöllstadt fand dann der Frühschoppen unter den Zelten des Weinfestes statt und man kam gut ins Gespräch. Der abschließende Ausmarsch der Chargen war wieder der letzte Höhepunkt bei trockenem Wetter und rd. 20° C, wobei sich di Sonne ab und zu zeigte.
Sehen Sie hierzu auch das Video und den Pressebericht.

Pfingsten 2014 Ein Hitzefrühschoppen

(ab). Bei 32 °C im Schatten waren die Stehplätze unter den Bäumen des Burgplatzes gefragt.Stadtverordnetenvorsteher Hollender (CDU) begrüße im Namen der Kreisstadt Friedberg und verwies auf die kürzlich erschienene neue Ausgabe der „Wetterauer Geschichtsblätter“, die auf 100 Jahre THM eingehen. 1901 wurde bekanntlich die Friedberger Gewerbeakademie gegündet. Aus dieser ging später das Polytechnikum, dann die FH Gießen-Friedberg und 2010 die heutige THM hervor. Auch die Stadt Friedberg hat an der früheren Housing-Area ein Grundstück zur Erweiterung der THM zur Verfügung gestellt. Dort entstehen auch neue Studentenwohnungen. Diese sind derzeit angesichts der anhaltenden Überbelegung rar. Begrüßt hatte AFCC-AHP Carsten Müller (Thuringia) und AFCC-Aktiven x Zielke (Ascania) hatte eröffnet. Die Chargierten in Vollwichs waren wieder eine Augenweide und der Gesang aus 300 Kehlen unterstützt vom Musikzug Niederwöllstadt hallte in der Burg ebenso wie zum Schluß der akademischen Feier die Nationalhymne. Es trafen sich wieder viele alte Freunde in Couleur und auch mit ihren Freunden als Studienzeiten aus der Stadt.

Pfingsten 2013 Stadtverordnetenvorsteher Hollender

(du). StVV Hollender (CDU) der Kreisstadt und früheren Freien Reichsstadt Friedberg in Hessen überbrachte die Grüße der Stadt und informierte über die aktuellen Bauvorhaben, die mit den erheblichen Umleitungen im Stadtbereich in Verbindung stehen, wie die neue Usabrücke vor der Burg, der Erweiterung der THM im Bereich der früheren amerikanischen Siedlung und den historischen Ausgrabungen im Bereich des Elvis-Platzes (Hotel Trapp). An der THM in Friedberg aktuell gibt es rd. 5.000 Studierende von gesamt rd. 12.500 an allen Standorten wie Gießen, Wetzlar, Bad Hersfeld u.a. Auf dem Burgplatz hatten sich neben den Aktiven  wieder um 300 Altherren und Gäste aus der Stadt eingefunden. Nach dem Aufmarsch der Chargen, dem Festakt mit Nationalhymne, dem Grußwort der Gäste wurden beim Frühschoppen die Gespräche mit den alten Freunden und den Gästen geführt. Mit dem Ausmarsch der Chargen klang die Veranstaltung  vor dem mittelalterlichen Adolfsturm, der Burgkirche und vor dem Finanzamt aus.

Pfingsten 2012, Chargenaufmarsch mit Frühschoppen auf dem Burghof in Friedberg/Hessen.

(du) Gut besucht bei bestem Pfingstwetter wickelte sich die Traditionsveranstaltung der 13 Friedberger Verbindungen erwartungsgemäß ab. AFCC-AHx Carsten Müller konnte als Ehrengast der Stadt Friedberg Herrn Stadtrat Wellenberg begrüßen und auch die neue Damenverbindung ADV Philia, die sich selbst vorstellte.
Mit Erfolg verkauft wurde der von der THM zu 110 Jahre Ing.-Ausbildung in Friedberg in 2011 herstellte Videofilm „Friedberger Studentenleben“ bzw im Original „Friedberger Hochschulleben“, der auch über die Pfingstveranstaltung der Verbindungen 2011 berichtete.

Pfingsten 2011

Am 1. März 2011 wurde aus dem ehemaligen  Polytechnikum Friedberg nach der Fachhochschule  Gießen-Friedberg die  Technische Hochschule Mittelhessen. Dort steht  jetzt auch die Forschung  im Mittelpunkt. In Friedberg hat die THM ein  Grundstück von 1 Hektar  (10.000 m²) für Forschungs- bauten erworben. Das  wird von der  Stadt Friedberg unterstützt, denn das ist die Zukunft der Stadt,  der Region und der  Gesellschaft, so  Bürgermeister Keller (SPD) vor rd. 500 Besuchern  des traditionellen Pfingstfrüh- schoppens der 11 Friedberger  Korporationen im Burghof.

Pfingsten 2010

Neben vielen Besuchern hatten sich der Friedberger Bürgermeister Keller (SPD), Stadtverordneten- Vorsteher Hollender (CDU) und Professor Grau, FHS Gießen-Friedberg eingefunden. Thema wurde die bevorstehende Umbenennung der FHS in TH Mittelhessen.

Pfingsten 2009

Als Ehrengast der Stadt Friedberg befasste sich Stadtrat Herbert Wellenberg mit dem Kantus „Freude schöner Götterfunken“ und zog Parallelen zur Gegenwart

Pfingsten 2008

Als Ehrengast wurde Stadtverordneten- Vorsteher Hollender (CDU)  begrüßt, der an über 100 Jahre  Korporationsleben in Friedberg  erinnerte. Mit der Gewerbe- akademie 1901, später  Polytechnikum kamen mit den  Studenten die Korporationen